Pfofelder Blechla

 

Anfang 1984 wurde das Pfofelder Blechla unter der Federführung von Erwin Kolb und Willi Goppelt gegründet.
Die Pläne eine Volksmusikgruppe zu Gründen schlummerten schon viele Jahre in den Köpfen der beiden, jedoch richtig entschließen konnten sie sich nicht. Als Lubber (Ludwig Reinwald) ankündigte einer anderen Blaskapelle beizutreten besann man sich und stampfte nun endlich das » Pfofelder Blechla « aus dem Boden.

Einen passenden Namen zu finden war nicht schwer, man hielt sich an eine alte Überlieferung, nach welcher eine Bläsergruppe die sich aus einer großen Kapelle gebildet hatte, sich oftmals das "BLECHLA" nannte. Und für die Pfofelder war das eben das » Pfofelder Blechla «.

Schon nach kurzer Zeit standen mit Erwin Kolb, Willi Goppelt, Max Loch, Georg Goppelt, Georg Kolb, Ludwig Reinwald, Gerhard Lutz, Gerhard Tremel, Hartmut Weislein und Hermann Bloos eine flott aufspielende Blasmusikgruppe bereit. Willi Goppelt übernahm die Funktion des Kapellmeisters, Erwin Kolb die Funktion des Vorstandes.

Spielte man zu beginn Walzer, Schottisch, Rheinländer, Marschmusik sowie fränkische Tanzmusik, die insbesonders für den alle 12 Jahre statt­findenden Flurumritt einstudiert wurden, so wuchs das Repertoire über die Jahre kräftig an und umfasste schnell alle Bereiche der Blasmusik.

Besonders wichtig waren für Erwin und Willi die "Alten fränkischen Lieder", die zum großen Teil aus dem Kopf heraus wieder auf Papier gebracht wurden, wieder aufzulegen bevor sie sonst irgendwann vergessen und verschwunden wären. So setzte und schrieb Willi Goppelt zunächst noch die Noten für viele Stücke mit der Hand. Später stattete ihn "Ge" (Georg Goppelt) mit einem Computer aus, und damit kam eine Lawine ins Rollen. Noten umschreiben, komponieren, alte Stücke neu Drucken usw. war nun seine Passion und belegte seine komplette freie Zeit.

Hartmut Weislein zog aus beruflichen Gründen weg und ein Klarinetten­spieler wurde neu aufgenommen. Erwin Barthel wurde auf uns Aufmerksam und fragte an, er würde gerne bei uns mitspielen. Und da die Klarinettenstimme noch nicht besetzt war wurde er gerne in unseren Kreis aufgenommen.

Das Pfofelder Blechla wurde immer populärer und der Bekanntheitsgrad nahm stetig zu. Es folgten Auftritte die uns sogar bis nach Belgien und Hamburg führten. Wir spielten für alle erdenklichen Gelegenheiten auf. Darunter Vereinsfeste, Kommerzabende, Fahnenweihen, auch für Funk und Fernsehen so z.B. mehrere male für die Abendschau des BR, für private Fernsehteams die Filmsequenzen drehen und verkaufen, für Freisprechungsfeiern, Eröffnungs­feiern, Geburtstagsfeiern, politische Abende und vieles mehr.

Die Jahre verflogen, und bald hatten wir unser erstes Jubiläum.
10 Jahre Pfofelder Blechla. Das musste gefeiert werden. Im Kleemann Saal kamen wir mit unseren befreundeten Musikgruppen zu einem großen fränkischen Musikantentreffen zusammen und musizierten bis die Wände wackelten.

Zu Beginn 1995 kam Gustav Schulz zum Pfofelder Blechla, zunächst nur um bei den Proben mitzumachen. Durch seinen Trainingsfleiß erweiterte er seine Fähigkeiten jedoch rasch und wir konnten ihn bald für unsere Auftritte gewinnen.

Mitte 1996 ist Robert Helmreich zum Pfofelder Blechla gestossen. Er verstärkt seitdem die Trompeten und Flügel­horn­stimmen.

Seit 2001 spielt Jürgen Reinwald mit Begeisterung das Tenorhorn für das Pfofelder Blechla. Jürgen durchlief die weithin bekannte Musikschule der Jugendkapelle Gunzenhausen.

Unser Max Loch der fast 20 Jahre lang in hervorragender Weise das Bariton für uns geblasen hatte, musste nach einer gesundheitlichen Attacke im Jahr 2002 auf ärztlichen Rat hin sein Bariton an den sprich­wört­lichen Nagel hängen.

Im April 2003 mussten wir leider unseren geschätzten Klarinettenspieler Erwin Barthel viel zu früh und für uns völlig unerwartet auf seine letzte Reise begleiten. Erwin war nicht nur ein hervorragender Musiker, sondern er war auch ein guter Freund den wir immer in bester Erinnerung behalten werden.

Das Jubiläum 20 Jahre Pfofelder Blechla konnten wir 2004 leider nicht richtig feiern. Zu schwer drückten die Erinnerungen. Dennoch wollten wir die 20 Jahre nicht ohne weiteres vorüber ziehen lassen. Daher organisierte unser Erwin Kolb zusammen mit Harald Braun, eine sehr schöne Reise nach Südtirol. Zusammen mit der Teiser Tanzl­musig, dem Kastel­ruther Vier­gesang (Kastel­ruther Männer­quartett) und unseren Gunzenhäuser Freunden hatten wir unvergessliche Erlebnisse beim Törggelen, Wandern und Musizieren.

Mit Matthias Loch, der das musikalische Talent von seinem Opa Max Loch mitbekommen hat und ein hervorragender Klarinettenspieler ist, bekamen wir 2004 einen neuen starken Musikanten. Auch Matthias hat seine musikalische Ausbildung bei der Jugendkapelle Gunzenhausen erhalten.

Ende 2005 beendete Georg Kolb seine über 20 Jahre währende musik­alische Laufbahn beim Pfofelder Blechla. Mit Bedauern akzeptierten wir seine Entscheidung.

Im August 2009 kamen drei neue junge Talente zum Pfofelder Blechla. Laura Huber, Lukas Goppelt und Simon Schmoll. Durch ihr Engagement konnten sie sich schnell integrieren und schon bald bei unseren Auftritten mit­wirken.

Pfofelder Blechla kontaktieren

E-Mail an Pfofelder Blechla senden